Telekom und o2/Telefonica sammeln netzweit Smartphone-Bewegungsdaten und ermöglichen so massenhafte Bewegungskontrolle. Das läßt sich abstellen.

Vielleicht haben Sie als begeisterter Nutzer von Navigationsdiensten wie Google Maps die Staumeldungen bemerkt und sich vielleicht (aber nur ganz vielleicht) gefragt, woher das Navi eigentlich weiß, dass an dieser oder jener Kreuzung ein hohes Verkehrsaufkommen ist oder sogar ein Stau. Die Lösung ist so einfach wie schreckenerregend.

Ich dachte immer, diese Informationen verdanken wir den zahllosen Nutzern, die mit Android-Phone, aktivem GPS und Mobilnetz unfreiwillig den Verkehrsfluss tracken. Ist aber nicht so.

Patrick Breyer, Europa-Abgeordneter der Piraten-Partei postete vor einiger Zeit folgende Notiz:

“Telekom und o2/Telefonica geben netzweit deine Smartphone-Bewegungsdaten an die Regierung weiter und ermöglichen so massenhafte Bewegungskontrolle.”

Netterweise schickte er auch zwei Links mit, wo man sich abmelden könne. Das wollte ich mir doch gleich mal anschauen. Gesagt, getan.

Telekom und o2/Telefonica sammeln Smartphone-Bewegungsdaten und geben sie an Firmen und die Regierung weiter

Man möchte es nicht glauben, aber die drei (!) Mobilnetzbetreiber in Deutschland (und im Ausland wird es nicht anders sein) werten die Positionsdaten ihrer verbundenen Smartphones systematisch aus – und geben diese Daten lustig weiter!

Wenigstens kann man sich von diesem “Service” abmelden – wenn auch unter großen Mühen. Wie das geht, sei hier beschrieben.

Telekom

Die Telekom bietet eine Webseite, mit deren Hilfe man seinen Mobilfunkvertrag aus dem Datensammelprogramm abmelden kann. Ich verstehe zwar nicht, warum hier – entgegen der sonstigen gesetzlichen Vorgaben – ein Opt-out-Verfahren zur Anwendung kommt, aber immerhin kann man sich überhaupt ausklinken.

Der Weg führt über eine “versteckte” Webseite. Die will aber erst einmal gefunden werden.

Kennen Sie die Seite “https://www.optout-service.telekom-dienste.de“? Ich kannte sie bisher nicht. Sie gehört zum Unternehmen “Mapp Digital Germany GmbH”, einem Tochterunternehmen der US-amerikanische Firma “Mapp Digital US, LLC”. Diese sammelt und verarbeitet offenbar die gesamten Positionsdaten der Handys der Telekom und liefert diese anschließend weiter an die Firma “Motionlogic GmbH”. Zumindest steht es so auf der Unterseite besagter Webseite:
https://www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp

Auf der “versteckten” Webseite der Telekom findet sich dazu folgende Erläuterung:

“Die Telekom verwendet Ihre Daten gemäß der gesetzlichen Vorgaben für Analysen, wenn entweder Ihre Einwilligung dazu vorliegt oder nur in anonymisierter Form, wonach ein Rückschluss auf Sie ausgeschlossen ist. Die Telekom anonymisiert Mobilfunkdaten, die in aggregierter Form an das Telekom Tochter-Unternehmen Motionlogic GmbH übergeben werden. Die Motionlogic GmbH nutzt die anonymen Daten, um hieraus zum Beispiel Hochrechnungen über Verkehrsflüsse zu erstellen.
Bei diesen anonymisierten Datenanalysen handelt es sich um Methoden und Techniken, die häufig unter dem Begriff Big Data zusammengefasst werden.

Für die Datenanalysen werden drei Vertragsattribute

  • Altersgruppe (10-Jahres-Schritte)
  • Geschlecht
  • Postleitzahl (erste 4 Stellen)

verwendet. Über die rechtlichen Verpflichtungen zum Datenschutz und zur Datensicherheit hinaus bietet die Telekom Ihnen eine zusätzliche freiwillige Leistung an. Sie können der Anonymisierung der Vertragsattribute widersprechen. Diese Daten werden folglich nicht an die Motionlogic GmbH übermittelt, selbstverständlich auch nicht im Klartext.”

Telekom: https://www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp

Es ist doch mal richtig nett, das man der unfreiwilligen Nutzung seiner persönlichen Daten als eine “… zusätzliche freiwillige Leistung …” widersprechen darf! Das wollen wir dann auch gleich mal machen.

Aber ganz so einfach wird einem das doch nicht gemacht. Man muss erst einmal in einem Online-Formular die Handynummer eintragen. Dumm nur, wenn man keinen Online-Zugang hat oder die URL nicht kennt. Deshalb hier nochmal gleich der Link: https://www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp

“Opt-Out Prozess

Hier können Sie der Anonymisierung und anschließenden Übermittlung an die Motionlogic GmbH widersprechen. Bitte geben Sie Ihre Daten ein und klicken Sie auf den Button „Bitte Code zusenden“.

Nach dem Absenden erhalten Sie einen 4-stelligen Code per SMS. Bitte geben Sie diesen hier ein.”

Daraufhin bekommt man auf das Handy per SMS einen 4-stelligen Code zugesandt, den man dann widerum in das Formular einsetzen muss. Damit ist der Prozess abgeschlossen. Zumindest steht das so auf der Webseite. Das wollen wir mal so glauben, oder?

Kundenfreundlich ist anders!

o2/Telefonica

Auch das internationale Unternehmen “Telefonica” macht mit den Bewegungsdaten seiner Kunden rege Geschäfte. Man darf nicht übersehen, dass der Firma die beiden Marken o2 und E-plus gehören, die mit 48 Millionen Kundenanschlüssen also etwa ein Drittel des deutschen Mobilfunkmarkts ausmachen.

Auch Telefonica macht Geschäfte mit den Bewegungsprofilen seiner Kunden. Auf der Webseite
https://www.telefonica.de/dap.html
wird das so beschrieben:

“Mit über 48 Millionen Kundenanschlüssen liegt Telefónica Deutschland durch die normalen Geschäftsprozesse eine große Menge an Daten vor. Darunter viele, die ausschließlich uns als Netzbetreiber vorliegen, beispielsweise Mobilitätsdaten. Diese entstehen, wenn Handys, z.B. beim Surfen oder Telefonieren, mit den Mobilfunkzellen kommunizieren. Für Analysezwecke anonymisiert Telefónica diese Daten und berechnet daraus anonymisierte Bewegungsströme. Intelligent verknüpft ergeben sich aus den Daten wichtige Erkenntnisse, die für Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen ebenso wie für Kommunen, öffentliche Verkehrsbetriebe und die Gesellschaft insgesamt relevant sind.”

“Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen” – soso! Mit anderen Worten: Hier wartet das ganz große Geschäft!

Immerhin erlaubt es der Porvider, dieser ungefragten Datennutzung zu widersprechen:

“Trotz Anonymisierung sollen Sie als Kunde im Netz von Telefónica Deutschland immer selbst die Kontrolle über die Nutzung Ihrer Daten behalten. Deshalb können Sie hier den aktuellen Status für die Verwendung Ihrer anonymisierten Daten prüfen und diesen bei Bedarf ändern.”

Das kann man auf der Unterseite “Selbst entscheiden”.
https://www.telefonica.de/dap/selbst-entscheiden.html
Dort wird man auch erst einmal gut eingeseift:

“Gute statistische Analysen bilden die Grundlage für bessere Planungen. Der Netzbetreiber Telefónica Deutschland darf Ihre Daten, nachdem sie vollständig anonymisiert wurden und keinen Personenbezug mehr enthalten, in statistische Auswertungen einbeziehen. Hieraus berechnet Telefónica u.a. anonymisierte Bewegungsströme, die wichtige Erkenntnisse für Wirtschaft und Gesellschaft liefern.

Sofern Sie Ihrer Teilnahme an statistischen Auswertungen nicht widersprechen möchten, müssen Sie nichts tun.”

Wie schon bei der Telekom muss man auch bei Telefonica der Nutzung seiner Bewegungsdaten widersprechen. Das Verfahren ist kundenfreundlicher als bei der Telekom gelöst.

Die Erklärung auf der Webseite
https://www.telefonica.de/dap/selbst-entscheiden.html
beschreibt das so:

“Möchten Sie sich hingegen hiervon abmelden, oder später wieder anmelden, gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Senden Sie eine SMS mit dem Text <b>Anmelden</b> oder <b>Abmelden</b> an die SMS Kurzwahl <b>66866</b>.
2. Anmelden steht dabei für „Ich nehme teil“. Abmelden steht dabei für „Ich möchte nicht teilnehmen“.
3. Sie erhalten nach Eingang Ihrer SMS eine Bestätigung.”

Immerhin findet man hier die Möglichkeit, sich per Mobil-Telefon abzumelden. Es bleibt einem also der Umweg über eine versteckte Webseite erspart.

Vodafon

Bleibt eigentlich nur ein Provider übrig: Vodafon. Trotz intensiver Suche auf der Webseite und Anfrage im Kundencenter konnte ich nicht herausfinden, ob und wo man sich aus einer automatischen Verarbeitung der Bewegungsdaten ausklinken kann.

Vielleicht weiß jemand von Euch, wie das geht. Dann postet es doch bitte in die Kommentare. Ich für meinen Teil bin jedenfalls nicht daran interessiert, meine Bewegungsprofile an diese Firmen und ihre Kunden zu liefern.

 

  • Pro: Widerspruchsmöglichkeit gegen Nutzung der Bewegungsprofile
  • Contra: Sehr versteckter Zugang

 

Link: