Cryptonite verwendet EncFS und TrueCrypt, um sichere Container für private Daten auf das Smartphone zu bringen. Diese Techniken sind mit allen Linuxsystemen kompatibel, was die Container synchronisier- und übertragbar macht, auch via Dropbox.

Cryptonite, das 2015 unter der Version 0.7.17 sein Leben ausgehaucht hatte, war eigentlich ein vielversprechender und praktischer Ansatz, um sichere Datencontainer auf die Smartphones zu bringen. Es portierte das Dateisystem EncFS und das Containerformat Truecrypt auf Android-Geräte.

Die Android-App ermöglicht lesenden und schreibenden Zugriff auf die verschlüsselten Daten in der Dropbox und lokal auf dem Smartphone. Dazu legt sie einen encfs.xml-Schlüssel im Verzeichnis ab oder liest ihn von dort ein. Oder sie öffnet einen Truecrypt-Container, sodass sich Daten daraus exportieren lassen. Nut auf gerooteten Geräten lassen sich beide Formate auch transparent mounten.

Einen Designpreis gewinnt die App nicht. Wenn man sich aber in die Bedienung eingwiesen hat, funktioniert sie reibungslos.

Sie ist zudem Open Source, was bei Verschlüsselung für mich eines der wichtigsten Kriterien ist. Leider ist die Entwicklung eingeschlafen. Ein letzes update gab es in 2015.

 

  • Pro: Verschlüsselte Container mit EncFS und TrueCrypt auf Android
  • Contra: Gewöhnungsbedürftige Bedienung

Link:

  • https://github.com/neurodroid/cryptonite/releases
  • https://github.com/neurodroid/cryptonite/releases/download/v0.7.17/Cryptonite-BETA-0.7.17.apk