Nicht nur Firmen und Regierungen möchten vieles, am Besten alles über uns wissen. Nein, auch viele von uns spürt den kleinen Spion in sich, der von seinem Nachbarn, seinem Kollegen, seinem Partner so viel wie möglich wissen möchte. Denn “Wissen ist Macht”.

In einer Reportage auf ZDF Info habe ich kürzlich einen sehr unterhaltsamen und natürlich lehrreichen Beitrag über Datensammeln, Datenbrillen und Tracking gesehen.

Der Beitrag ist zwar schon 2015 entstanden vom renomierten und informierten Autor Marius Sixtus (er hat seinerzeit auch die unterhaltsame Reihe des “Elektrischen Reporters” gemacht), als Google noch mit seiner Datenbrille “Glass” die Welt neu zu erfinden versprach.

Aber das, was in dem Beitrag zu sehen ist, wird auch in Zukunft eine Rolle spielen, dann aber viel stiller und heimlicher, weil wir uns nämlich daran werden gewöhnt haben.

ZDf kündigt den Beitrag so an:

“Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

Wenn jeder Passant auf der Straße über uns Bescheid weiß? Wenn es eine Brille gäbe, die uns beim Spaziergang durch eine Fußgängerzone alles über unsere Mitmenschen wissen ließe? Science-Fiction? Nein: Alle diese technologischen Bausteine existieren bereits.

Irgendwann wird sie jemand zusammenfügen – und dann wird unsere Gesellschaft eine andere sein. Die Dokumentation “Ich weiß, wer du bist” identifiziert die gesellschaftliche Sprengkraft, die in diesen Technologien steckt, und schaut nach den aktuellen Entwicklungen.”

Ich kann nur empfehlen, den Beitrag anzusehen, solange er abrufbar ist. Das Video ist auf der Webseite des ZDF verfügbar bis 01.01.2018.

 

Link:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/ich-weiss-wer-du-bist-104.html