Mozilla Firefox kann jetzt mehrere Profile gleichzeitig ausführen. So kann man Tracking und Tracing über mehrere Webseiten hinweg vermeiden.

Container sind gut…

Ich habe ja schon über die Möglichkeit berichtet, wie Firefox mit dem Add-on Multi-Account-Containers und Facebook-Container getrennte Bereiche öffnen kann, die gegenseitigen Schutz bieten gegen den Austausch von Drittanbieter-Cookies.

Handlich wird das Ganze dann, wenn man Bookmarks gleich in den passenden Container öffnet, zum Beispiel mit Container Bookmarks.

Denn in der Grundeinstellung trennen die Browser verschiedene Taps oder Fenster nicht sauber im Speicher. Viele Speicherbereiche, Funktionen und vor allem Ressourcen werden gemeinsam genutzt. Das sieht man zum Beispiel an der Möglichkeit, Drittanbieter-Cookies und andere Browsermerkmale wie installierte Plug-ins über alle Webseiten hinweg auslesen zu können.

Ehrlich gesagt, war ich immer etwas misstrauisch, ob die Trennung in die Container auch wirklich sauber funktioniert, denn sowohl in der Cookieverwaltung als auch im temporären Speicher sind keine getrennten Bereiche ausgewiesen.

Man muss diesen Add-ons einfach glauben, und das ist unter Sicherheitsaspekten keine gute Lösung. Bei Tests konnte ich immerhin sehen, dass Komponenten, die von mehreren Webseiten genutzt werden, wie externe Schriften oder Styles, auch jeweils neu geladen werden.

… Profile sind besser

Container sind also ein erster Schritt in Richtung Trennen verschiedener Surfbereiche. Wollte man aber bisher die Browsersitzungen vollständig trennen, zum Beispiel um erst etwas bei Google zu suchen, danach bei Amazon zu shoppen und dann eine Überweisung bei der Hausbank zu tätigen, war man gezwungen, entweder mehrere Browser parallel zu installieren und zu pflegen oder jedesmal die Sitzung zu beenden (und alle Einstellungen automatisch zu löschen) und dann eine neue Sitzung unter einem anderen Profil zu starten.

Das muss nicht mehr sein. Firefox bietet neuerdings die Variante, gleich mehrere Profile nebeneinander zu starten. Profile sind eine feine Sache, denn sie trennen alle Einstellungen und gespeicherte Daten je nach Bedarf.
So lassen sich verschiedene getrennte Umgebungen einrichten zum Shoppen, für Bankgeschäfte oder zum herumsuchen im Internet. Der eine Bereich ist vielleicht sehr strickt eingestellt, um sensible Daten unbedingt abzuschotten. Der andere Bereich läßt viele Cookies und Skripte zu, um möglichst das volle “Benutzererlebnis” zu geniessen.

Der Weg dahin ist etwas versteckt. Geben Sie in der Menüzeile “about:profiles” ein, dann erscheint eine Übersicht aller insatllierten Profile und ihr Ort. Sie können dort weitere Profile anlegen, unbenutzte löschen oder eben ein bestehendes Profil zusätzlich starten.

Leider gibt es bisher noch keinen Menüeintrag oder einen Button, um auf diese Einstellung zuzugreifen. Aber das könnte ja noch kommen. Ich habe mir einfach einen Bookmark in der Lesezeichen-Symbolleiste abgelegt.

Die verschiedenen Profile kann man jetzt einfach je nach Bedürfnissen starten und beenden, ohne auf andere Webseiten Rücksicht nehmen zu müssen. Alle Einstellungen sind sauber getrennt.

Der Vorteil ist deutlich sichtbar: Es ist kein Tracking oder andere Rückverfolgung über mehrere Webseiten und -portale hinweg möglich. Das Fingerprinting des Rechners wird erschwert. Bookmarklisten, Kennwörter und andere persönliche Daten können nicht über die Profile hinweg ausgelesen werden.

 

  • Pro: Getrennte Sitzungen in verschiedenen Profilen gleichzeitig
  • Contra: Nur über versteckte Einstellung zu starten.

 

Links: