Firefox bietet im Privacy-Modus – aber nur dort – die Möglichkeit, Tracking von Surfaktivitäten zu verhindern. Als Tracking wird das Aufzeichnen von Daten einer Person verstanden, die bei Besuchen über mehrere Webseiten hinweg anfallen.

Tracking ist die Pest! Das Verfolgen und Mitprotokollieren der Nutzeraktivitäten hat sich zu einem milliardenschweren Geschäftszweig entwickelt, der von fast allen großen Firmen schamlos praktiziert wird. Sie sammeln alle Aktivitäten von Internetnutzern, derer sie habhaft werden können und bilden daraus Nutzerprofile. Diese Profile werden dann meistbietend verkauft, sei es zu Werbe- oder Profilingzwecken. Abnehmer sind ebenso große Handelsketten wie auch Versicherungen, Banken oder ganze Staaten – frei nach der Devise: Je mehr ich über mein Gegenüber weiß, desto mehr Macht habe ich über ihn.

Der Trackingschutz in Firefox ist bereits aktiviert

Es gibt aber auch Möglichkeiten, als Nutzer sein Internetverhalten zu verschleiern. Ein einfacher, wenn auch nicht der gründlichste Weg ist, Trackingmaßnahmen zu blocken, die in Webseiten einprogrammiert sind. Damit wird schon ein beträchtlicher Teil der Aktivitätenverfolgung verhindert.

Firefox bietet genau diese Funktion und benutzt zum Schutz vor Aktivitätenverfolgung eine von der Firma Disconnect bereitgestellte Liste, um solche Tracker zu entdecken und zu blockieren.

Schutz aktivieren

Man schaltet diese Funktion in den Eigenschaften des Browsers im Bereich “Datenschutz” ein. Die Funktion heißt dort “Schutz vor Aktivitätenverfolgung in privaten Fenstern verwenden” und ist standardmäßig eingeschaltet.

Ab Firefox 43 kann man die Blockierliste auswählen, die verwendet wird, um Verfolgungselemente von Drittanbietern zu blockieren. Standardmäßig benutzt Firefox beim privaten Surfen die Basisschutz-Liste von Disconnect.me. Sie können aber auch festlegen, dass statt dessen die Liste mit dem strengen Schutz von Disconnect.me verwendet wird.

Firefox bietet zwei Patternlisten zur Auswahl

Die Basisschutz-Liste blockiert Tracker, einschließlich der Analysetracker, Schaltflächen sozialer Medien und Werbetracker. “Allerdings werden bei diesem Schutz einige Verfolgungselemente zugelassen”, formuliert Firefox elegant.
Die Liste für den strengen Schutz blockiert noch mehr Verfolgungselemente wie Analysetracker, Schaltflächen sozialer Medien, Werbetracker und anderes. Dieser strengere Schutz verursacht angeblich Probleme mit der Darstellung von manchen Videos, Fotopräsentationen und sozialen Netzwerken.

Wechseln kann man die beiden Listen, indem man “Blockierliste ändern” und dort die jeweilige Liste auswählt. Danach muss der Browser neu gestartet werden, damit die neue Liste eingelesen werden kann. Die jeweilige Liste wird bei jedem Start des Browsers von den Servern von Disconnect aktualisiert.

Wenn die Funktion anspringt, wird jedes Mal in der Adressleiste ein Schild-Symbol angezeigt, sobald Firefox eine Tracking-Domain blockiert.

Schutz deaktivieren

Trackingschutz läßt sich für jede Sitzung (de-)aktivieren

Der Trackingschutz ist in privaten Fenstern von Firefox automatisch aktiviert. Man kann ihn aber auch für einzelne oder alle Seiten deaktivieren (warum auch immer).

Das geht während des Surfens: Das Schild-Symbol wird angezeigt, sobald Firefox die auf einer Seite eingesetzten Tracker aktiv blockiert. Klicken Sie auf das Schild in der Adressleiste, um das Kontrollzentrum zu öffnen. Im Kontrollzentrum klicken Sie auf “Schutz für diese Sitzung deaktivieren”.

Trackingschutz läßt sich für jede Sitzung (de-)aktivieren

Falls der Schutz vor Verfolgung bereits ausgeschaltet ist, können Sie die Funktion wieder einschalten, indem Sie auf den Schalter mit der Bezeichnung “Schutz vor Aktivitätenverfolgung aktivieren” klicken.

Zweifel an der Wirksamkeit

Eigentlich ist das ja eine prima Sache mit dem Trackingschutz. Verschiedene Add-ins für die Browser wie Addblock-plus, Addblock-edge oder Ublock zeigen seit vielen Jahren, dass diese Methode äußerst wirksam sein kann. Man kann sich dazu eigene Sperrlisten anlegen oder welche einbinden, die von engagierten Helfern oder der Community erstellt werden. Diese Funktion wird von Firefox und Disconnect.me leider nicht unterstützt. Sonst würde das Geschäftsmodell der Firmen zusammenbrechen.

Ich habe mich mal auf die Suche in der Firefox Konfiguration gemacht, ob ich den Pfad zu den Patterndateien von Disconnect.me finde, kam aber nicht so recht weiter. Damit hat man keinerlei Einblick, wie deren Listen entstehen und zusammengesetzt sein. Deshalb kann ich diese Funktion auch nur beschränkt empfehlen. Ich stelle aber bald auch die anderen Add-ins zu diesem Thema vor.

 

  • Pro: Trackingschutz bereits eingebaut, Trackingschutz voreingestellt
  • Contra: Deaktivierbar, nur zwei Listen von einem Anbieter zur Auswahl, Pflege der Schutzlisten nicht transparent, schwacher Trackingschutz voreingestellt

 

Link: