Adblocker ade? Google hat in seinem Webbrowser Chrome und der Open-Source-Version Chromium damit begonnen, Schnittstellenänderungen für Browser-Erweiterungen einzubauen. Adblocker wie Ublock Origin, Ghostery und Adblock Plus werden damit deutlich eingeschränkt.

Betroffen ist die geplante Abschaffung der Blockierfunktion der webRequest API. Sie wird von Werbe- und Trackingblockern genutzt. Die webRequest API regelt danach, dass Erweiterungen künftig Browseranfragen nur noch lesen, nicht jedoch blockieren, modifizieren oder umleiten können. Als Ersatz dient dann die declarativeNetRequest API, die aber nur eine begrenzte Anzahl an Filterelementen bearbeiten darf. Damit stossen umfangreiche Adblockerlisten schnell an ihre Grenzen. Die Version 80 soll schon im Februar 2020 ausgerollt werden.

Ob Browserderivate wie Microsofts Edge, Opera, Brave und Vivaldi ebenfalls betroffen sind, bleibt abzuwarten. Unter Umständen lohnt es sich, rechtzeitig nach einem alternativen Browser Auschau zu halten.